2

Es ist Deine Familie

Ich habe ein neues Poster in meinem Arbeitszimmer. Ich liebe es, ich habe es auch schon zweimal verschenkt. Es ist ein sehr schöner Text über Familie von Julia Dibbern. Sie hat gemeinsam mit Nicola Schmidt das lesenswerte und sehr schön gestaltete Buch „Slow Family“ geschrieben. Und einer der Sätze auf diesem hübschen bunten Plakat gefällt mir am besten. Weiterlesen

Advertisements
2

Kinderkleidung aufbewahren – So geht es am einfachsten

kinderklamotten in Boxen

Wir haben in den letzten Tagen unseren Keller aufgeräumt. Wahnsinn, was sich da alles so stapelt. Wir hatten bestimmt 25 Pampers-Kartons mit der Kinderkleidung aus den letzten viereinhalb Jahren darin. Aber wirklich praktisch war das nicht. Die Kartons sind nicht groß, ich hatte also eine Kleidergröße immer auf mehrere Pappschachteln verteilt. Das machte die ganze Lagerung unübersichtlich. Und sehen was genau drin ist in den Kisten, konnte ich auch nicht. Ich habe jetzt eine bessere Lösung gefunden, die wirklich praktisch und einfach ist.  Weiterlesen

4

Ab wann macht ein Hochbett Sinn?

Hochbett Stuva Ikea

Mein Sohn (4) hat seit Weihnachten ein neues Bett. Ein Hochbett. Er hat sich beim Ikea-Besuch in „Stuva“ sofort und kolossal verliebt. „Ein Kinderbüro!“ rief er aus. Denn vor allem der Schreibtisch unter dem Bett hat es ihm angetan. Das Bett an sich hat ihn nur nebenbei interessiert. Tja, und jetzt hat ihm das Christkind tatsächlich dieses Bett gebracht, denn er brauchte nach den Jahren im Babybett tatsächlich ein neues. Die große Schlafstätte ist praktisch und hübsch, doch offiziell ist sie erst für Kinder ab 6 Jahren gedacht. Und auch ich bin zweigeteilter Meinung über das neue Riesenmöbel im Kinderzimmer. Weiterlesen

6

Grenzen setzen, wie ging das nochmal?

Steine geordnet

Steinsammlung im Kinderzimmer

Vor einiger Zeit hatte ich einen absoluten Horrortag. Erziehungstechnisch. Es war in den Ferien und es regnete in Strömen. Von morgens bis abends. Ich war mit dem Sohn (4) und meinem Vater (66) unterwegs, wir wollten ins Spieleland in unserem Möbelhaus. Dort wollte mein Sohn aber nicht mit seinem Opa herum laufen, sondern nur mit mir. Er wollte nicht alleine Trampolin hüpfen, sondern nur mit mir. Als sich ein anderer Junge vordrängelte, brach mein Sohn frustriert in Tränen aus. Und dann platzte meinem Vater der Kragen: „Das Kind braucht Grenzen, der macht ja was er will. Wie soll das werden, wenn er mal 12 ist?“ Die Standpauke tat weh, sie traf mich mitten ins Herz. Erziehungskritik von den eigenen Eltern zu bekommen, fühlt sich ungefähr so gut an, wie an einem randvoll gefüllten Windeleimer zu schnuppern. Auch, wenn diese teilweise berechtigt sein mag.   Weiterlesen

7

Die Sache mit den Globuli

Tabletten und Globuli

Bevor ich ein Kind hatte, kann ich mich nicht erinnern, je Homöopathie genutzt zu haben. Als Mutter ist das anders, auf dem Spielplatz scheint jede zweite Mutter die kleinen weißen Kügelchen in der Tasche zu haben. Warum nicht mal ausprobieren? Das habe ich gedacht, als mein Sohn vor Monaten heftig mit Magen-Darm zu kämpfen hatte. Die Globuli haben ganz ok gewirkt – aber wäre der Durchfall vielleicht nicht auch von selbst wieder verschwunden? Ich blieb latent skeptisch. Doch diese Woche hatte ich ein Homöopathie-Erlebnis, was mich ehrlich begeistert hat. Wenn alles so gut bleibt, wie es jetzt ist, bleibt meinem Sohn dank der kleinen weißen Tabletten tatsächlich eine Operation erspart. Weiterlesen

8

Wenn es mit dem Kinderwunsch nicht klappt

Buch Franziska Ferber

Gestern abend war mein Sohn (4) außer sich. Er kam müde und überreizt von einem Kindergeburtstag und nichts konnte ich ihm recht machen. Sein Getränk (Wasser) war falsch, seine Schlafanzughose (grau) war falsch, er schmiss sich aufs Sofa und brüllte immer weiter. Ihr kennt solche Momente. Ich habe versucht, nicht auszuflippen, sondern tief durchzuatmen und an Franziska Ferber zu denken. Sie und ihr Mann haben jahrelang mit Hilfe von künstlicher Befruchtung versucht, ein Baby zu bekommen. Vergeblich. Inzwischen hat sie mit ihrem großen Herzenswunsch abgeschlossen und coacht andere Betroffene. Vor ein paar Tagen habe ich mit ihr geredet und ihre Geschichte hat mich wieder mal sehr demütig und dankbar werden lassen. Beeindruckend, wie Franziska ihr Schicksal in etwas Positives verwandelt und sich selbst einen neuen Job geschaffen hat. Ihr gerade erschienenes Buch ist übrigens nicht nur für Kinderwunschpaare lesenswert. Weiterlesen

4

Der Fluch der Motto-Partys

Piratenparty

Kindergeburtstage mit Motto finde ich prima. Man muss es ja nicht übertreiben, kann sich aber viel dazu einfallen lassen, wenn man will. Das Problem ist nur: bei uns im Kinder-Freundeskreis gibt es gerade jede Woche eine Piratenparty. Wir wollen im Juni eigentlich auch eine machen. Aber irgendwie ist es doch ausgelutscht, wenn man dann zum dritten Mal die Plastiksäbel rausholt. Oder ist das für die Kinder gerade schön? Weiterlesen